Ein kleiner Bergsee (13,8 ha, 526,80m ü.NN ) - östlich von Bad Reichenhall im Landkreis Berchtesgadener Land sehr idyllisch gelegen - bietet Tauchern wie Nichttauchern Tauch- und Badespass pur!

Der Thumsee

Der in einem Naturschutzgebiet gelegene See ist umgeben von naturbelassenen Schilfstreifen, voll mit seltenen Blumen und Insekten.

Eine Besonderheit ist die bereits 1936 angelegte und damit älteste Seerosenfarm Deutschlands in der Nähe des Sees in einem kleinen Sumpfweiher gelegen. Es werden hier 9 verschiedene Sorten gezüchtet.

Wasserspiegel 526,80m ü.NN
max. Tiefe ca. 18,00 m
mittlere Tiefe 9,00 m
Oberfläche 13,80 ha
Volumen 1.104.000,00 m3
Länge ca. 1,01 km
Breite ca 140 m
Umfang ca.2,7 km
Zufluss keiner - Quellen
Abfluss der Seebach

Auf Liegewiesen, die bis ans Seeufer reichen und in Badebuchten kann man nach Herzenslust relaxen, baden und das herrliche See- und Bergpanorama geniessen.
Mit einer durchschnittlichen Tiefe von 9m (Maximaltiefe ca. 18m) gilt er als ein einfach zu betauchender See. Wegen seinem Fischreichtum (Hechte, Barsche, Karpfen, Waller,.....) ist der See bei Tauchern sehr beliebt. Krebse, die hauptsächlich in Ufernähe zu finden sind, zeugen von einer sehr guten Wasserqualität.
Im Winter treffen sich Taucher auch gerne zum Eistauchen.

Parkplätze sind in Ufernähe sowie bei den Einstiegstellen in sehr begrenzter Anzahl vorhanden.

Im Thumsee ist das Tauchen laut Verfügung vom 15.11.2005 gestattet, solange das Tauchen nicht zur Belästigung der Badegäste und Anlieger wird und sich die Taucher an die Regeln halten.

Es gibt keinerlei Einschränkungen wegen Laichzeiten. Das heisst, es darf das ganze Jahr über getaucht werden.
Allerdings gibt es einige Stellen (Schilfgürtel / Biotope / Naturschutzgebiete / Schwimmbad), die die Taucher nicht aufsuchen dürfen.
Auch das Nachttauchen mit Scheinwerfern ist nicht gestattet - seit dem 15.11.2005 bedarf es keiner Tauchgenehmigung mehr!

Drei Einstiege stehen Tauchern zur Verfügung!

Erster Parkplatz (Notarztzufahrt):
Am Beginn des Sees, von Bad Reichenhall aus gesehen rechts, ist ein Parkplatz in Ufernähe. Eine breite Treppe führt dort zum See hinunter. Das Gebiet gegenüber der Treppe (Schilfgürtel / Biotop - teilweise abgesperrt) darf nicht betaucht werden. Bitte auf dem abgesperrten Teil des Parkplatzes - Notarztzufahrt - weder Tauchausrüstung noch sonstige Utensilien (Sonnenliegen usw.) deponieren.
Das strassenseitige Ufer ist sehr interessant. Hier findet man jede Menge umgestürzter, versunkener Bäume, in kleineren Löchern Waller, Reste der historischen Soleleitung, kleinere Fischschwärme, einzelne Hechte, Barsche, Krebse usw....
Wer bis zu einem Baum gelangt, der in 5m Tiefe im rechten Winkel zum Ufer schräg aus dem Boden ragt, kann in Richtung Seemitte tauchen und gelangt darüber hinaus zum Seewirt. Der Baum zeigt den Weg wie ein Finger. Kurz vorher kann man ein kleines versunkenes Ruderboot sehen.
 

Die beiden Seewirteinstiege:
Ein Einstieg ist links, der andere rechts vom Seewirtgrundstück.
Hier kann getaucht werden, in welche Richtung man gerne möchte....
Links - Richtung Schwimmbad - findet man zwischen alten Steggrundfesten viele Jungfische und Hechte. Ganz nah am Ufer - in kleinen Löchern - sind Kebse zu entdecken.
Richtung Sandbank - rechts weg - sieht man ebenfalls viel Jungfisch, Barsche und Hechte.

Man kann den See auch überqueren.
Wenn das gegenüberliegende Ufer erreicht ist, halte Dich rechts. Dort findet man im Übergang (Grund / Uferschräge) einige Quelltöpfe. Hier angelangt, tauche weiter im 90° Winkel in Richtung Sandbank. Am Grund ist dort eine Seegraswiese. Von da aus im 6 - 3 Meterbereich geht es zurück zum Seewirt. Hier gibt es einige kleine Bäume, Unterholz und große Äste, in denen gerne Hechte und Barsche stehen. Beim linken Seewirteinstieg - in Richtung See gesehen - ist auf 13,5m eine Plattform, vor dem rechten Einstieg zwei Plattformen - eine auf 1,5m, die andere auf 3m. Zwei weitere auf 7 und 8 Metern liegen in kurzer Entfernung. Zur besseren Orientierung sind die Plattformen mit Seilen verbunden.

Zweiter Parkplatz:
Am Ende des Sees, von Bad Reichenhall aus gesehen rechts, ist ein kleiner Parkplatz ebenfalls in Ufernähe. Er ist zu erreichen, in dem man am Ende des Sees rechts abbiegt und bei der ersten Gelegenheit sofort wieder rechts fährt.

Hinter einer Schranke befindet sich in ca. 50 m Entfernung eine breite Treppe zum See.
Das Gebiet vom Ufer aus gesehen links (Schilfgürtel / Biotop) darf nicht betaucht werden, ansonsten gelten die allgemeinen Tauchregeln.

Auch hier ist das strassenseitige Ufer interessant. Jede Menge umgestürzter, versunkener Bäume, in kleineren Löchern Waller, kleinere Fischschwärme, einzelne Hechte,....
Wer bis zu einem Baum gelangt, der in 5m Tiefe im rechten Winkel zum Ufer schräg aus dem Boden ragt, kann in Richtung Seemitte tauchen und gelangt darüber hinaus zum Seewirt. Der Baum zeigt den Weg wie ein Finger. Kurz danach kann man ein kleines versunkenes Ruderboot sehen.
Zwischen diesem Einstieg und dem gerade beschriebenen Baum findet ihr am Ende des Seeuferabhanges im Seegrund zahlreiche Quelltöpfe.

 

Desweiteren findet man vor dem Seewirtgrundstück

  • Reste eines Unterwassertunnels
  • einen Maibaum
  • eine Schaukel
  • einen "Wald", in dem sich sehr oft Hechte tummeln
  • eine Hügellandschaft
  • eine 30m Leine
  • Orcas und Delfine.......

vergrößern (ca. 100kB)

Die allgemeinen Regeln am Thumsee:

  • beim Benutzen der Seewirteinstiege auf alle Fälle vorher die Genehmigung des Grundstücks-/Seebesitzers (Seewirt - Thomas Schmid) einholen
  • keine Belästigung von Badegästen und Schwimmern
    -
    auch kein absichtliches Untertauchen
    - keine Luftdusche unter den Schwimmern drücken
  • die Uferbereiche rund um den See sind weder Toiletten noch Müllabladeplätze
  • Taucher hinterlassen nichts ausser Luft
  • kein Tauchen in Schilfzonen und Biotopen
  • Einstiege beachten
  • kein Harpunieren
  • parken nur auf ausgewiesenen Parkflächen
  • Kompressoren sind am gesamten See verboten

Unsere Füllstation:
liegt ca. 13km vom See entfernt, in RichtungTraunstein, im Badepark Inzell.
Zur Info:
Wir haben bei schönem Wetter auch Sonntags geöffnet, bitte vorher anfragen - 08651 5105!

Vergrößern (ca. 100kB)

 

Auszug aus dem Amtsblatt Nr. 46 für den Lankreis Berchtesgadener Land vom 15.11.2005

Verordnung des Landratsamtes Berchtesgadener Land zur Regelung des Gemeingebrauchs im Thumsee, Gemarkung Karlstein vom 05.10.05.

Aufgrund von § 23 Gesetz zur Ordnung des Wasserhaushaltes (WHG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 19.8.2002 (BGBI I S. 3246), zuletzt geändert am 06.01.2004 (BGBI I S. 2) i.V.m. Art. 21 Abs. 1 Satz 3. Art. 22 und Art. 75 Abs. 1 des Bayerischen Wassergesetzes (Bay. WG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 19.7.1994 (BVBI S. 822 bei RS 753-1-U), zuletzt geändert durch Gesetz vom 24.7.2003 (GVBI S. 462), erlässt das LRA Berchtesgadener Land folgende

Verordnung

§1 - Widmung

Der Thumsee, Fl. Nr. 515/0 der Gemarkung Karlstein, Stadt Bad Reichenhall, wird unter den in §2 genannten Einschränkungen zur Ausübung des Tauchens mit Atemgeräten dem Gemeingebrauch gewidmet. Der gewidmete Bereich ist in eine Karte, Maßstab 1:2.875, eingetragen und mit einer Schraffierung kenntlich gemacht. Die Karte ist Bestandteil dieser Verordnung.

§2 - Beschränkung

Die Inanspruchnahme des Gemeingebrauchs zur Ausübung des Tauchens mit Atemgeräten im Thumsee unterliegt folgenden Einschränkungen:

  1. Für die Tauchgänge dürfen nur die in der Karte durch Kreuze markierten drei Einstiegsstellen benutzt werden.
  2. Das Betreiben von Kompressoren ist im Uferbereich und auf dem See verboten.
  3. Mit Ausnahme der Tauchausrüstung dürfen andere feste oder flüssige Stoffe nicht in den See eingebracht werden. Insbesondere dürfen keine Materialien bzw. Gegenstände verwendet werden, die wassergefährdend sind.
  4. Das Lagern von Gegenständen im See oder am Ufer ist nicht zulässig.
  5. Grabungen, Erdbewegungen sowie Sohlveränderungen dürfen nicht vorgenommen werden.
  6. Der Fund von Bodendenkmälern ist unverzüglich dem Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege anzuzeigen. Die aufgefundenen Gegenstände und der Fundort sind unverändert zu belassen, bis das Bayer. Landesamt für Denkmalpflege die Bergung gestattet. Die nach der Freigabe geborgenen Gegenstände sind dem Bayer. Landesamt für Denkmalpflege unverzüglich zur Aufbewahrung zu übergeben. Dem Freistaat Bayern ist auf dessen Verlangen das Alleineigentum an der gefundenen Sache zu überlassen, bzw. zu verschaffen.
  7. Zum Schutz des im Thumsee vorhandenen Fischbestandes sind Nachttauchgänge unter Verwendung von Scheinwerfern verboten.
  8. Das Tauchen in den abgegrenzten Fischlaich- bzw. Vogelbrutgebieten ist verboten.
  9. Das Tauchen im Bereich der Schilf- und Röhrichtzonen sowie in den mit Wasserpflanzen bewachsenen Uferbereichen ist verboten

§3 - Befreiungen

Von den Beschränkungen des §2 dieser Verordnung kann das LRA Berchtesgadener Land auf Antrag Befreiung erteilen, wenn Gründe des Gemeinwohls oder ein berechtigtes Interesse Dritter nicht entgegenstehen. Die Befreiung kann mit Bedingungen und Auflagen verbunden, befristet und jederzeit widerrufen werden.

§4 - Ordungswidrigkeiten

Gemäss Art. 95 Abs. 1 Nr. 3 Buchst. a) BayWG kann mit Geldbuße von bis zu 5.000 € belegt werden, wer vorsätzlich oder fahrlässig

1. gegen die Beschränkungen nach §2 dieser Verordnung verstösst, oder
2. gegen die Bedingungen bzw. Auflagen einer nach §3 dieser Verordnung erteilten Befreiung verstösst.

§5 - Inkrafttreten

Diese Verordnung tritt am Tage nach ihrer Bekanntmachung im Amtsblatt für den Landkreis Berchtesgadener Land in Kraft.

Bad Reichenhall, den 6.Oktober 2005
Landratsamt Berchtesgadener Land


.